lesensWert!© www.ute-smola.de

Die Sprache ist eine Waffe. Haltet sie scharf!

Kurt Tucholsky, (* 9. Januar 1890 in Berlin; † 21. Dezember 1935 in Göteborg), deutscher Journalist und Schriftsteller

 
 
 

Veröffentlichungen aus 2013

Beschreibung:

 3 humorvolle Kurzgeschichten über zwischenmenschliche Beziehungen. Vorurteile, Missverständnisse, Liebe, familiäre Beziehungen und (scheinbar) starke Frauen.

Aus den Rezensionen

5.0 von 5 Sternen !!!

 

Zwischenmenschlich, lebendig, nachdenklich

Zwischenmenschlich, lebendig, nachdenklich ... unbedingt lesen! Eine kurzweilige Lektüre mit alltäglichen Themen, die alle betreffen und eine Sprache, die lebendig daherkommt. Viel Spaß damit.
 
Schöne, unterhaltsame Kurzgeschichten
Es sind sehr schöne, ansprechend geschriebene Kurzgeschichten, die ich empfehlen kann, wenn man mal schnell was für zwischendurch zum Lesen sucht.
 
sehr lesenswert 
hier werden Szenen aus dem Alltag herausgegriffen. mit Liebe zum Detail, jedoch nie langweilig und trotzdem anspruchsvoll. Etwas zum Nachdenken. Herunterladen und lesen, der Lesespaß kommt von alleine.
***
Vielen Dank für die tollen Rezensionen! Geben Mut zum Weitermachen!!!
 

Beschreibung:

!!!Kinder-Weihnachtskrimi für alle Junggebliebene (ab 3 Jahre) mit Malwettbewerb!!! 

Jonas möchte wie jedes Kind gerne einmal das Christkind sehen. Der Haken: Oma hat ihm erzählt, dass der „Schwarze Mann“ kommt und alle Geschenke mitnimmt, wenn man dabei erwischt wird. Der vorwitzige Plüschaffe Herr Nilsson schafft es aber Jonas zum Spähen anzustacheln. Doch statt Christkind sehen sie einen schwarz gekleideten Mann ... Spannender Weihnachts-Krimi mit Seiten zum Malen und Malwettbewerb für Kinder von 3 - 6 Jahre.

 

Aus den Rezensionen

5.0 Serne von 5!

 

 lesenswerte Weihnachtsgeschichte 

Jonas rettet Weihnachten ist ein ideales Buch zum Vorlesen und Selberlesen. Das geheimnisvolle und versteckt liegende Guckloch zum Wohnzimmer erfüllt so manchen Kindertraum vor Weihnachten. Doch was passiert? Jonas und sein sprechender Affe werden Zeuge eines Einbruchs ... doch das erfahren sie erst später. Zuerst denken sie die Weihnachtsgeschenke wären verschwunden und sorgen damit für so manche Aufregung. Nach einer Verfolgungsjagd und einem Besuch in der Polizeistation ist am Ende alles gut und Weihnachten kann kommen! We möchte, kann Jonas und seinen Affen sowie manch andere Szene selber malen und an einem kleinen Gewinnspiel teilnehmen.

 

Wie alles anfing: Langeweile ist eingekehrt bei Franziska und Jan-Philipp von Hohenlof: Reich und kinderlos hält sie lediglich der drastische Ehevertrag zusammen. Selbst Feng Shui, das neueste Hobby von Franziska, hinterlässt nur Leere, nachdem sie ihr Haus und den Garten umgestaltet hat. Allein Steven bringt Farbe in ihr tristes Leben. Warum soll nur Jan-Philipp seinen außerehelichen Freuden nachgehen? Fatalerweise schaltet Jan-Philipp einen Detektiv ein: unglücklicherweise verliert der ertappte Ehebrecher laut Vertrag alles! Bald wird die erste Leiche aus dem Main gefischt und die bleibt nicht lang allein. Nicht nur die von Hohenlofs werden in einen Strudel lebensbedrohlicher Ereignisse gezogen. Auch die Vergangenheit des Detektivs Marlowe ist dunkler, als man ahnt ...!
 
Das Krimi-Internet-Projekt der Autorinnen Ute Smola und Indira Wirths-Kosub zog seit dem ersten unter www.die-kriminalisten.de eingestellten Text im Mai 2012 Teilnehmerinnen und Teilnehmer in seinen Bann. Jede/r konnte teilnehmen, eigene Ideen vorschlagen und/oder mitschreiben. Die Initiatoren entschieden entsprechend dem roten Faden, welche Ideen und Texte Einzug in den Krimi fanden. Alles war offen, die Geschichte entwickelte sich mit den Vorschlägen der Teilnehmer. So ergaben viele Ideen eine spannende und unterhaltsame Krimigeschichte, die ihresgleichen sucht.
 
So finden Sie die-kriminalisten im Internet: Website: www.die-kriminalisten.jimdo.com facebook: https://www.facebook.com/Kriminalisten
 
Aus den Rezensionen
5.0 Sterne von 5
 
der interaktive Krimi jetzt als Buch 
Ich kann mich der Rezension von Bipolar nur anschließen. Auch ich wurde durch die Zeitung bzw. das Radio auf das Projekt aufmerksam und bin seitdem "drangeblieben". Die Geschichte ist sehr interessant, vor allem vor dem Hintergrund der Anzahl der teilnehmenden SchreiberInnen. Die Autorinnen haben sicherlich alle Hände voll zu tun gehabt, in das Gewusel der unterschiedlichen Ideen und Schreibstile eine Richtung und vor allem eine Lesbarkeit zu bringen. Das ist ihnen wirklich gelungen. Die Geschichte ist spannend erzählt und sehr abwechslungsreich und nicht vorhersehbar, was bei einem Krimi äußerst wichtig ist. Jetzt kann ich das Buch auf jeden Fall weiterempfehlen.
 
 
verstrickungen kommen nicht von Einzelkämpfern!
Zuerst muss ich mich bedanken! Auch ein Internetprojekt lässt sich in die gute alte Buchform pressen! Endlich! Und es ist richtig gut geworden.Von wegen wir sind alles Einzelkämpfer: Ich habe sehr gestaunt, wie aus einem windigen aber originellen Internetprojekt ein so durchgänig lesbarer und spannender Krimi werden konnte. Also viele Schreiber verderben den Krimi nicht, sondern geben hier die Würze. Immer neue Überraschungen. Beachtliches Lokalkolorit Hamburg-Frankfurt-Sylt-Amsterdam, Erinnerungen aus Dublin. Man kommt viel rum in dem Roman. Auch die Liebe kommt nicht zu kurz - homo- wie heterosexuelllen Facetten alles gewürzt mit einer guten Prise Humor.Lesen, Verschenken und bei Marlowes zweitem Fall am Besten mitmachen!
verstrickung - Marlowes erster Fall 
Ich bin eine Liebhaberin von schrillen Thrillern. Doch da dieses Buch in diesem Jahr mehrfach durch die norddeutschen Medien geisterte (Zeitung, Radio) wurde ich auf dieses Internetprojekt aufmerksam. Ein Krimi zum selber mitschreiben, da braucht sich kein Autor vor Schreibblockaden fürchten. Und ich wurde süchtig! Jeden Montag wartete ich auf die neue Folge. Das Mitlesen auf dem Smartphone fand ich allerdings sehr anstrengend, das Buch später am Computer zu lesen war auch nicht mein Ding und ein Tablet liegt frühestens am 24.12. unter dem Weihnachtsbaum ;))) Also hab ich mich total gefreut, das pünktlich zum Nikolaus das Taschenbuch herauskam.
Die Länge der Geschichten ist ideal für die Fahrt mit den Öffentlichen, das Wartezimmer oder ein Gutenachthäppchen. Man sollte jedoch gefasst sein, dass man sauer wird, wenn die Haltestelle erreicht ist oder man aufgerufen wird.
Die Geschichte ist tatsächlich Verstrickt, trotzdem ist der rote Faden immer gegenwärtig. Die Sprache ist flüssig, der Krimi spannend und der Humor kommt nicht zu kurz. Ist jedenfalls ein tolles Weihnachtsgeschenk für meine Krimi-Liebhaber, die schon jeden Bestseller haben!